Institut für Anwendungstechnik Pulvermetallurgie und Keramik an der RWTH Aachen e.V.

Willkommen
am IAPK.

Als An-Institut der RWTH Aachen University bieten wir seit 1987 Forschung, Entwicklung, Beratung und Dienstleistung in allen Fragen der Pulvermetallurgie und technischen Keramik. Dabei verstehen wir uns als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Anwendung und bringen Hochschule und Industrie zusammen.

Termine

15. März 2018 – Institutskolloquium „Festigkeit additiv hergestellter Bauteile“
Additive Fertigung: eine Technologie mit viel Zukunftspotential. Wo steht die additive Fertigungstechnik in Deutschland und wo möchte sie hin? Unter dem Motto „Festigkeit additiv hergestellter Bauteilen“ präsentieren wir Ihnen spannende Fragestellungen aus Wissenschaft und Industrie rund um das Thema Design, Auslegung und Werkstofftechnik additiv gefertigter Bauteile.
Hochkarätige externe Redner sowie wissenschaftliche Mitarbeiter des IWM und IAPK werden Ihnen einen Einblick in relevante Fragestellungen aus Forschung und Industrie zum Thema Ermüdungsverhalten additiv gefertigter Werkstoffe geben. Im Fokus stehen neben werkstofftechnischen Besonderheiten insbesondere die experimentelle und metallographische Werkstoffcharakterisierung sowie das Bauteildesign unter Nutzung numerischer Methoden.
Im Anschluss an das Kolloquium haben Sie die Gelegenheit, die Labore und Versuchshallen des Institutsverbundes IWM-IAPK zu besichtigen. Das Kolloquium findet am 15.03.2018 in Aachen statt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Programmheft.

Anmelden können Sie sich per E-Mail (info@iapk.rwth-aachen.de) und selbstverständlich auch telefonisch unter +49 241 80-95534.

Flyer IAPK Kolloquium 2018.pdf

Unsere Themenbereiche.

Vom Pulver zum Bauteil: Am IAPK behalten wir die ganze Prozesskette im Blick.

Unser Forschungs-, Entwicklungs- und Dienstleistungsspektrum umspannt sämtliche Bereiche der pulvermetallurgischen und keramischen Werkstoffentwicklung und Bauteilherstellung: Konstruktion und Berechnung, Pulveraufbereitung und Formgebung, Konsolidierung durch Sinterprozesse, Wärmebehandlung und Bauteilprüfung.

Besonderes Augenmerk legen wir auf die komplexe Fügetechnik keramischer Strukturkomponenten mit metallischen Bauteilen und anderen keramischen Komponenten. Mit Hilfe rechnergestützter, numerischer Simulation leisten wir zudem Lebensdauervoraussagen unter spezifischen Betriebsbedingungen wie der zyklischen Beanspruchung oder der Belastung bei erhöhten Temperaturen.

»Ob Forschung oder Dienst­leistung: Wir haben jederzeit Zugriff auf die hochmoderne technische Aus­stattung unseres Institutsverbundes.«

Unser Förderverein.

Das IAPK arbeitet gemeinnützig und wird von einem Förderverein getragen. Dieser setzt sich aus Einzelpersonen und Unternehmen der Branche zusammen. Sein Zweck ist es, die wissenschaftliche Arbeit unseres Instituts zu ermöglichen und zu fördern. Zudem bildet er ein starkes und kompetentes Netzwerk. Mitglieder haben besonders schnellen Zugang zu unseren Forschungsergebnissen und gestalten unsere Forschungsarbeit aktiv mit.

CeramTec GmbH
Cremer Thermoprozessanlagen GmbH
TÜV Rheinland AG